Demografischer Wandel, strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarkts, internationale Verflechtungen – der öffentliche Sektor ist im Umbruch. Die Erwartungshaltung von Bürgern und Politik an Wirtschaftlichkeit und Service öffentlicher Institutionen steigt. McKinsey unterstützt die Akteure des öffentlichen Sektors in strategischen Zukunftsfragen. Wir beraten Regierungen, Behörden und öffentliche Unternehmen auf kommunaler, Landes-, Bundes- und internationaler Ebene.

Überblick

Als langjähriger Partner des öffentlichen Sektors verfügen wir über umfangreiche Erfahrung aus zahlreichen Projekten mit regionaler, nationaler und internationaler Reichweite. Unser Wissen erweitern wir systematisch in Forschungsprojekten zu den Fragen der Zukunft, zum Beispiel zum demografischen Wandel oder modernen E-Government. Je nach Aufgabenstellung arbeiten wir eng mit Kollegen aus anderen Branchen und Fachbereichen zusammen, wie IT, Human Resources und Organization.

Beratungsfelder

E-Government

E-GovernmentDer Staat ist auf dem Weg in eine dienstleistungsorientierte Partnerrolle. Durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologie wird sowohl der Austausch mit den Bürgern als auch der Institutionen untereinander flexibler und einfacher. Dennoch ist Deutschland noch weit davon entfernt, alle Möglichkeiten und Chancen, die E-Services für den öffentlichen Sektor bieten, optimal zu nutzen.

Wir unterstützen Verwaltungen und Behörden dabei, maßgeschneiderte E-Government-Strategien zu erarbeiten und umzusetzen. Zunächst gilt es zu definieren, welche Leistungen eine Behörde ihren Kunden sinnvollerweise online anbieten sollte. Dabei sichern wir aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger den optimalen Zugang zur Behörde über alle Kanäle (online, telefonisch, persönlich). Neben dem systematischen Ausbau der Onlineservices helfen wir Behörden dabei, die Nutzung des Onlinekanals zu sichern, indem wir Kundennutzen, Bekanntheit und Vertrauen in Datensicherheit optimieren. Unter Nutzung unseres internationalen Netzwerks helfen wir unseren Klienten, die neuesten Technologie- und Nutzungstrends systematisch in ihren E-Governmentstrategien zu berücksichtigen. Anschließend werden die internen Prozesse unter die Lupe genommen, um sicherzustellen, dass neue digitale Angebote pünktlich, in der richtigen Qualität und innerhalb des geplanten Kostenrahmens erbracht werden können.

Digitale Fitness von Behörden auf dem Prüfstand

Studien zum Thema:

IT in der Verwaltung

E-GovernmentIT spielt eine Schlüsselrolle bei der dringend nötigen Modernisierung der Verwaltung. Die Bürger verlangen vom Staat mehr Leistung und Service. Gleichzeitig steht der öffentliche Sektor unter einem beständig wachsenden Effizienzdruck. In der Privatwirtschaft hat IT die Abläufe schon seit Jahrzehnten revolutioniert. Doch für viele öffentliche Institutionen ist IT nach wie vor die Achillesferse: Viele Verfahren sind in den 70er und 80er Jahren konzipiert worden und heute starr und teuer. Zahlreiche IT-Projekte scheitern oder ihre Kosten laufen aus dem Ruder. Die Gehaltsnachteile im öffentlichen Sektor verschärfen das Talentproblem, es droht eine immer stärkere Abhängigkeit von externen Anbietern.

Wir unterstützen öffentliche Einrichtungen bei der Optimierung ihrer IT-Organisation und der Frage, wie die Leistungserbringung am professionellsten durch IT unterstützt werden kann. Außerdem begleiten wir die Planung, Umsetzung und das gesamte Management von IT-Großprojekten. Dabei unterstützen wir beispielsweise die strategische Ausrichtung von Großprojekten an Zielen und Interessen der Projektbeteiligten. Gemeinsam mit dem Klienten entwickeln wir ein organisatorisches Umfeld, das den Erfolg sicherstellen kann (zum Beispiel durch die Unterstützung der Behördenleitung) sowie die passende Systemunterstützung (zum Beispiel mithilfe verlässlicher Schätzungs- und Planungsverfahren). Bei allen strategischen IT-Fragen beraten wir neutral und stets aus Sicht des IT-Verantwortlichen.

 

Zu unserer Broschüre "IT in der Verwaltung"

Demografie

DemografieDer demografische Wandel wird den Wettbewerb um Fachkräfte in Deutschland spürbar verschärfen. Der öffentliche Sektor ist von dieser Entwicklung besonders stark betroffen, da in den nächsten 10 Jahren nahezu jeder vierte Beamte und Angestellte in den Ruhestand gehen wird und die Verwaltung im Vergleich zur Privatwirtschaft typischerweise eine geringere Vergütung und teilweise weniger Flexibilität bei der Karriereplanung bietet.
Die öffentliche Verwaltung ist daher gefordert, bereits heute ihre Personalplanung langfristiger auszurichten und eine klare, mit Zielkennzahlen hinterlegte Fachkräftestrategie zu verfolgen. Sie muss ihre Attraktivität als Arbeitgeber verbessern und den Wandel als Treiber für eine umfassende Modernisierungsstrategie nutzen.

Wir helfen unseren Klienten dabei, das Thema Fachkräftemangel strategisch anzupacken. Zunächst identifizieren wir mit Ihnen Engpässe beim Personal – heute und in der Zukunft. Wir entwickeln mit ihnen Strategien, wie die richtigen Talente angesprochen werden können und analysieren die „organisatorische Gesundheit“ ihrer Verwaltung, entwickeln Strategien, wie sie Ihre Beschäftigten besser binden und nachhaltig motivieren können.

 

Zu unserer Studie "Nachwuchsprobleme bedrohen die Verwaltung"

Zu unserer Studie "Wettbewerbsfaktor Fachkräfte"

Regionalentwicklung

RegionalentwicklungBei unserer Arbeit im Bereich Regionalentwicklung kooperieren wir mit Regierungen und privaten Organisationen mit dem Ziel, die wirtschaftliche Entwicklung einer Region nachhaltig zu stärken. Die gemeinsame Definition einer Vision und die Einigung auf konkrete Ziele sind Startpunkt unserer Arbeit. Nur mit einer geschärften Vision können Entscheider und die Menschen in der Region erreicht und Veränderungen bewirkt werden.

Im zweiten Schritt analysieren wir mit eigens entwickelten Tools und Methoden detailliert die Stärken und Schwächen der Region und leiten Handlungsempfehlungen ab. Parallel führen wir Interviews mit Interessenvertretern und Meinungsführern in der Region sowie führenden Experten aus unserem Netzwerk. Diese Erkenntnisse kombinieren wir mit unserer Einschätzung wichtiger Zukunftstrends - zum Beispiel aus der Arbeit des McKinsey Global Institute - um erfolgversprechende Fokusthemen zu identifizieren. Aber mit der theoretischen Arbeit allein ist es nicht getan. Zu allen Fokusthemen entwickeln wir konkrete Wachstumsinitiativen sowie Maßnahmen zur Überwindung spezifischer Entwicklungshemmnisse. Diese können im Rahmen der regionalen Wirtschaftsförderung oder durch eine zentrale Umsetzungseinheit vorangetrieben werden.


Ansprechpartner

Sebastian Stern

Leiter Public Sector Practice Deutschland

Kontakt

Hans-Helmut Kotz

Leiter Public Sector Practice Deutschland

Kontakt


Publikationen


Weitere Publikationen

Tools

Digital Value Assessment

In vielen Kommunen und Verwaltungen laufen Behördenprozesse immer noch wie vor 30 Jahren ab – selbst simple Anliegen wie das Ändern der Steuerklasse oder das Einholen einer Meldebescheinigung erfordern den Gang zur Behörde. Deutschland ist weit davon entfernt, die sich durch E-Services bietenden Chancen optimal zu nutzen.

Mit dem Digital Value Assessment lässt sich der digitale Reifegrad einer Behörde schnell und einfach ermitteln: Unser Diagnoseinstrument macht transparent, wie gut das Online-Angebot einer Behörde heute ist und welche Lücken zur Best Practice bestehen

Weitere Informationen zum Digital Value Assessment

Organizational Health Index

Mit dem McKinsey Tool „Organizational Health Index“ (OHI) kann McKinsey den „Gesundheitszustand“ einer Behörde überprüfen, indem die Behörde anhand definierter Parameter mit anderen Behörden des gleichen Sektors, der gleichen Größenordnung, Ausrichtung etc. verglichen wird. Die McKinsey-Datenbank, mit der die Leistung der Behörde abgeglichen wird, umfasst mittlerweile mehr als 600 Unternehmen und Behörden mit mehr als 700.000 Mitarbeitern weltweit und wächst kontinuierlich.

Zum OHI gehört beispielsweise eine Onlinemitarbeiterumfrage, mit der die Effektivität der Organisation anhand von definierten Parametern abgefragt, regelmäßig aktualisiert und verglichen werden kann.

Weitere Informationen zum OHI