Skip to main content

Nachhaltigkeit durch Corona-Krise noch wichtiger für Konsumenten 

Die Corona-Krise hat die Bedeutung von Nachhaltigkeit für Mode-Konsumenten noch erhöht. Zwei Drittel der Konsumenten geben an, dass es für sie jetzt noch wichtiger sei, die Auswirkungen auf den Klimawandel zu begrenzen. Neun von zehn Konsumenten glauben, dass Umweltverschmutzung weiter reduziert werden muss. Insgesamt planen die deutschen Verbraucher, in Zukunft langlebigere Modeartikel zu kaufen und möchten diese häufiger reparieren. Drei Viertel der Befragten sagen, dass sie Modeartikel länger nutzen möchten und weniger schnell wegwerfen wollen. 


Die Corona-Krise hat die Bedeutung von Nachhaltigkeit für Mode-Konsumenten noch erhöht. Zwei Drittel der Konsumenten geben an, dass es für sie jetzt noch wichtiger sei, die Auswirkungen auf den Klimawandel zu begrenzen. Neun von zehn Konsumenten glauben, dass Umweltverschmutzung weiter reduziert werden muss. Daher hat jeder zweite Verbraucher bereits Maßnahmen ergriffen, wie deutliche Veränderungen der Lebensweise: Zwei Drittel nutzen Recycling und kaufen Produkte mit umweltfreundlichen Verpackungen.
Das sind Ergebnisse einer Befragung von mehr als 1.000 Modekonsumenten in Deutschland. Darüber hinaus wurden auch mehr als 1.000 Modekäufer in UK befragt.

Insgesamt planen die deutschen Verbraucher, in Zukunft langlebigere Modeartikel zu kaufen und möchten diese häufiger reparieren. Drei Viertel der Befragten sagen, dass sie Modeartikel länger nutzen möchten und weniger schnell wegwerfen wollen. Jüngere Konsumenten haben ein größeres Interesse am Kauf von Secondhand-Artikeln. 

Außerdem will die Hälfte der Käufer weniger für Mode ausgeben. Die Verbraucher geben an, "Neuheit" sei eines der am wenigsten wichtigen Attribute für Modekäufe, wichtig seien Vertrauen und Transparenz in Krisenzeiten. Drei Viertel der Verbraucher halten daher an Marken fest, die sie kennen, und erwarten von Marken, dass sie die Umwelt weniger belasten und sich um ihre eigenen Mitarbeiter sowie Arbeitnehmer der Lieferanten in der COVID-19-Krise kümmern.