Erfolgreich digitalisiert: Hochschulen meistern Umstellung auf Corona-Krisenmodus überraschend gut 

Deutsche Hochschulen haben auf die Corona-Pandemie in einem rasanten Tempo reagiert und im Sommersemester 2020 fast ihre gesamte Lehre (91 Prozent) digital angeboten. Der Hälfte der Hochschulen (54 Prozent) gelang die Umstellung sogar innerhalb von 14 Tagen. Lehrende wie Studierende sind mit der schnellen und flexiblen Reaktion ihrer Hochschulen sehr zufrieden. Trotzdem führte die rein digitale Lehre zu einer deutlichen schlechteren Lernerfahrung der Studierenden. Ihnen fehlten das aktive Campus-Erlebnis sowie die Interaktion in den Lernformaten.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie „Hochschulen, Corona und Jetzt? Wie Hochschulen vom Krisenmodus zu neuen Lehrstrategien für die digitale Welt gelangen“. Das im Oktober 2020 von Stifterverband und McKinsey veröffentlichte Diskussionspapier stellt die Ergebnisse von zwei Umfragen vor, an denen sich 11.000 Studierende und mehr als 1.800 Lehrende beteiligt haben. Es bewertet, wie die Hochschulen auf die Krisensituation reagiert haben und nennt auch Vorschläge für kurz- und mittelfristige Verbesserungen der Hochschullehre. 

Autoren: Solveigh Hieronimus, Barbara Gumbmann, Mathias Winde, Said D. Werner