European asset management
 

Insgesamt war das Jahr 2020 für die Vermögensverwalter, wie für so viele andere Wirtschaftszweige, ein beispielloses Jahr. Die extremen Bedingungen des Jahres verdeutlichen die Defizite der Branche, aber auch die Chancen für weiteres Wachstum.

Branchen-Highlights 2020:

  • Im Jahr 2020 wuchs das verwaltete Vermögen (AUM) in Westeuropa um 5 Prozent auf einen Rekordwert von 25,2 Billionen Euro.
  • Nettomittelzuflüsse in Höhe von 750 Mrd. € über alle Anlageklassen und Segmente hinweg ließen das AUM um 3,2 Prozent steigen - der dritthöchste jährliche Nettozufluss seit 13 Jahren.
  • Der gesamte Gewinnpool stieg um 2,2 Milliarden Euro auf 22,8 Milliarden Euro, wobei der Rückenwind eines lebhaften Marktes und positive Nettomittelzuflüsse die negativen Auswirkungen von Gebührenkompression und Umschichtungen in den Anlageklassen ausglichen.
  • Während die Cost-to-Income-Ratios mit 59 Prozent im Jahr 2020 relativ stabil blieben, stiegen die absoluten Kostenpools das elfte Jahr in Folge (plus 4,2 Prozent im Jahr 2020), was verdeutlicht, wie stark die Profitabilität der Branche von steigenden Märkten abhängt.

Autorinnen und Autoren:

  • Sid Azad, Partner im Londoner Büro von McKinsey & Company
  • Pierre-Ignace Bernard, Senior Partner im Pariser Büro von McKinsey & Company
  • Cristina Catania, Senior Partner im Mailänder Büro von McKinsey & Company
  • Martin Huber, Senior Partner im Düsseldorfer Büro von McKinsey & Company
  • Niklas Nolzen, Associate Partner im Münchner Büro von McKinsey & Company
  • Christian Zahn, Partner im Frankfurter Büro von McKinsey & Company