"Neue Normalität" für Krankenversicherungen - die Krankenhausrechnungsprüfung ab 2022

Die Krankenhausrechnungsprüfung hat sich in den vergangenen zwei Jahren regulatorisch massiv verändert. Seit Anfang 2020 gilt das Reformgesetz der Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK-Reformgesetz), dessen zahlreiche Regelungen bis 2022 sukzessive in Kraft getreten sind. Was jetzt konkret gilt, beschreiben McKinsey-Autor:innen in einem Gastbeitrag in der "Welt der Krankenversicherung" (Ausgabe 1-2/2022).

Die Regularien bedeuten vor allem eins: Ab 2022 müssen sich die deutschen Krankenkassen auf eine „neue Normalität“ einstellen: mit krankenhausindividuellen und quartalsflexiblen Prüfquoten, Sanktionsaufschlägen bei zu geringer Rechnungsqualität, einzelfallbezogenen Erörterungsverfahren und beschränkten Aufrechnungsmöglichkeiten bei strittigen Forderungen. Dies alles wird die Krankenhausrechnungsprüfung in den kommenden Jahren grundlegend beeinflussen: ihre Prozesse, ihre Algorithmen, ihre IT-Systeme und nicht zuletzt die mit den Neuerungen verbundenen Anforderungen an das Personal.

Welche Änderungen sich konkret abzeichnen und wie sie sich auf die Arbeit und die finanzielle Situation der Krankenkassen auswirken, hat McKinsey in verschiedenen Analysen ermittelt. Die wesentlichen Resultate aus diesen Untersuchungen und die Handlungsempfehlungen, die daraus ableiten lassen, haben wir in einem Artikel zusammengefasst.

Autoren: Manuela Martin, Philipp Schuh, Corinne Möller & Katharina Becker