Die Online-Revolution im Kfz-Aftermarket

Neue, auf Online-Handel spezialisierte Anbieter drängen immer stärker in den traditionellen Kfz-Aftermarket. Zahlreiche traditionelle Händler und deren Geschäftsmodelle sind darauf noch nicht vorbereitet. 

Der Kfz-Aftermarket in Europa, dessen Umsatzvolumen 2020 bei ca. 200 Mrd. EUR lag, wird trotz eines leichten COVID-19-bedingten Umsatzrückgangs bis 2030 jährlich um rund 4 Prozent wachsen. Gleichzeitig wird sich der Autoteilemarkt insbesondere im B2B-Segment disruptiv verändern. Denn hier findet ein maßgeblicher Shift von der traditionellen Distribution zum Online-Einkauf statt: Neue, auf Online-Handel spezialisierte Anbieter drängen immer stärker in den traditionellen Kfz-Aftermarket. Zahlreiche traditionelle Händler und deren Geschäftsmodelle sind darauf noch nicht vorbereitet. Im Mittelpunkt dieser Veröffentlichung steht daher die Beantwortung dieser Schlüsselfragen: Wie werden sich Distribution und Wertschöpfungskette im Kfz-Aftermarket verändern und welche Trends befördern das Marktwachstum? Was sind die wichtigsten Kaufkriterien der Geschäfts- und Endkunden? Wie können sich die Akteure des Kfz-Aftermarket auf den digitalen Wandel vorbereiten?

Autorinnen und Autoren:

  • Sebastian Kempf, Partner im Düsseldorfer Büro von McKinsey & Company
  • Thomas Schumacher, Partner im Düsseldorfer Büro von McKinsey & Company
  • Jonas Hofmann, Engagement Manager im Berliner Büro von McKinsey & Company
  • Gamze Schrempp, Engagement Managerin im Berliner Büro von McKinsey & Company