Durch eigene Forschungsarbeiten in wichtigen Bereichen moderner Managementtheorie und -praxis sind unsere Erkenntnisse und Einblicke, die wir unseren Klienten bieten, stets auf dem neuesten Stand. In verschiedenen Publikationen beleuchten wir laufend die fundamentalen wirtschaftlichen Trends in allen Sektoren und Themenfeldern, die unsere Klienten bewegen – in Deutschland wie auch international.


Suchen Sie nach Publikationen

MGI-Studie

Lions on the Move 2

Afrika bleibt auch langfristig ein Wachstumsmarkt – trotz aller politischer Unruhen und regionaler Konflikte. Das Wachstumstempo hat sich in den vergangenen sechs Jahren allerdings verringert und zudem regional sehr unterschiedlich entwickelt.

Lions on the Move 2

MGI-Studie

Lions on the Move 2

Afrika bleibt auch langfristig ein Wachstumsmarkt – trotz aller politischer Unruhen und regionaler Konflikte. Das Wachstumstempo hat sich in den vergangenen sechs Jahren allerdings verringert und zudem regional sehr unterschiedlich entwickelt. Im weltweiten Vergleich sind die Wachstumschancen für Afrika langfristig dennoch weiterhin sehr gut. Zu diesem Schluss kommt das MGI in seiner Studie „Lions on the Move 2“, die nach 2010 nun zum zweiten Mal die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas detailliert analysiert.

Der Kontinent profitiert insgesamt von seiner relativ jungen und wachsenden Bevölkerung, der zunehmenden Urbanisierung und technologischen Veränderungen. Positive Wachstumsperspektiven bieten sich vor allem afrikanischen Unternehmen selbst: Der Binnenmarkt bietet Chancen in nahezu allen Dienstleistungs- und Wirtschaftsbereichen - im Groß- und Einzelhandel, in der Landwirtschaft, im Gesundheitsmarkt und im Finanzbereich sowie in Produktion und Fertigung. Allein in Produktion und Fertigung könnte das Land bis 2025 seine Industrieproduktion von heute rund 500 Milliarden auf dann 930 Milliarden Dollar nahezu verdoppeln.
Lkw-Industrie

Jeder dritte Lastwagen bis 2025 teilautonom

Gute Aussichten für die globale Nutzfahrzeugindustrie: Der Weltmarkt für Lkw über 6 Tonnen wird von zuletzt 150 Milliarden Euro um knapp die Hälfte auf bis zu 240 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2025 wachsen. Der Gesamtgewinn der Branche steigt von 9 Milliarden auf rund 15 Milliarden Euro. Ein…

Jeder dritte Lastwagen bis 2025 teilautonom

Lkw-Industrie

Jeder dritte Lastwagen bis 2025 teilautonom

Gute Aussichten für die globale Nutzfahrzeugindustrie: Der Weltmarkt für Lkw über 6 Tonnen wird von zuletzt 150 Milliarden Euro um knapp die Hälfte auf bis zu 240 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2025 wachsen. Der Gesamtgewinn der Branche steigt von 9 Milliarden auf rund 15 Milliarden Euro. Ein Großteil des zusätzlichen Umsatzes stammt nicht nur aus höheren Verkaufszahlen, sondern von neuen Technologien wie dem autonomen Fahren. Das Geschäft mit kleineren Lieferfahrzeugen boomt ebenfalls: Die Umsätze im Van-Segment werden bis 2025 von zuletzt 130 Milliarden auf bis zu 200 Milliarden Euro wachsen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Studie von McKinsey & Company mit dem Titel „Delivering change“. Für die Untersuchung befragte die Unternehmensberatung weltweit mehr als 3.000 Endkunden in Deutschland, USA und China sowie 250 Entscheider aus der Lastwagen- und Logistikindustrie.
Stromspeicher

The new economics of energy storage

Energy storage can make money right now. Finding the opportunities requires digging into real-world data.

The new economics of energy storage

Stromspeicher

The new economics of energy storage

Energy storage is a favorite technology of the future—for good reasons. Many people see affordable storage as the missing link between intermittent renewable power, such as solar and wind, and 24/7 reliability. Utilities are intrigued by the potential for storage to meet other needs such as relieving congestion and smoothing out the variations in power that occur independent of renewable-energy generation. Major industrial companies consider storage a technology that could transform cars, turbines, and consumer electronics
Autonomes Fahren

Self-driving cars and the future of the auto sector

Interview: Autonomous vehicles seem to be inevitable. But what does that mean for car manufacturers, consumers, and safety?

Self-driving cars and the future of the auto sector

Autonomes Fahren

Self-driving cars and the future of the auto sector

The driverless car is coming, but significant questions remain. Will consumers actually want to cede control of their vehicles? Can autonomous cars be truly safe in a world of variable driving conditions and human error? And what could it all mean for the future of the auto sector? In this episode of the McKinsey Podcast, senior partners Hans-Werner Kaas and Detlev Mohr talk with McKinsey’s Luke Collins about how car manufacturers are responding and whether the art of driving will disappear.
Digitale Transformation

How enterprise architects can help ensure success with digital transformations

Those who design and steer the development of the technology landscape can mitigate risk by setting operating standards and promoting cross-functional collaboration.

How enterprise architects can help ensure success with digital transformations

Digitale Transformation

How enterprise architects can help ensure success with digital transformations

Most CEOs understand the potential upside of a digital transformation. If they can get it right, their companies can be more efficient, more agile, and better able to deliver innovative products and services to customers and partners through multiple channels. About 70 percent of executives say that over the next three years, they expect digital trends and initiatives to create greater top-line revenues for their businesses, as well as increased profitability.1
Elektromobilität

Elektromobilität: China fährt Konkurrenz davon

Der von McKinsey entwickelte Electric Vehicle Index untersucht seit 2010 auf Länderebene, wo die für die Elektromobilität 14 wichtigsten Nationen jeweils stehen und wie sich Deutschland dabei positioniert.

Elektromobilität: China fährt Konkurrenz davon

Elektromobilität

Elektromobilität: China fährt Konkurrenz davon

China entwickelt sich immer mehr zum Vorreiter bei der Elektromobilität: Beim Ranking der wichtigsten Herstellerländer für Elektrofahrzeuge führt das Land erstmals vor Japan. Deutschland liegt bei den wichtigsten Produktionsländern weiterhin auf Platz 3 vor den Vereinigten Staaten. Auch als sich entwickelnder Markt ist China ausgesprochen dynamisch und belegt nun hinter Norwegen, Niederlande und Frankreich Platz 4. Deutschland macht durch die Einführung der Kaufprämie für E-Autos in einer Gesamtbetrachtung von Marktgröße und Rahmenbedingungen zwei Plätze von 10 auf 8 gut. Dies sind die zentralen Ergebnisse des aktuellen Electric Vehicle Index (EVI) von McKinsey, in dem die Unternehmensberatung regelmäßig die Entwicklung der E-Mobilität in den wichtigsten Ländern misst.
Elektromobilität, Elektro, Autoindustrie, EVI, Electric, Vehicle, Index, Electric-Vehicle-Index, Auto, Automobil, Automobilindustrie, CO2, E-Mobility, E-Mobilität, Elektromobilität, Klimawandel, Klimaschutz, Otto, Diesel, Benziner, Hybrid, Plugin-Hybrid, Leichtbau, Carbon, Kohlefaser, Premium, Premiumfahrzeuge, OEM, Hybridisierung, Aftersales, Zulieferer, Automobilzulieferer, Industrie 4.0, Internet of Things, Automatisierung, Clean-Tech, LED, OLED, Lichtmarkt, Batterieelektrisches Fahrzeug, BEV, xEV, PHEV, Range Extender, Leitmarkt, Ersatzteile, Autoindustrie, Auto, Automotive, Car
Halbleiter

Improving semiconductor R&D

Using data-driven insights speeds up delivery time, helps change mind-sets, and allows companies to tackle more complex projects.

Improving semiconductor R&D

Halbleiter

Improving semiconductor R&D

Research-and-development projects often miss their deadlines and exceed budgets. But by replacing instinct and guesswork with advanced analytics, companies should be able to better direct scarce resources, as well as speed up cycle times. A case in point is in the semiconductor industry, where we have found that some 80 percent of R&D projects need this kind of help. Our study of more than 2,000 integrated-circuit projects showed that companies often drastically underestimate staffing requirements and have to play catch-up later in the life of a project.
MGI-Studie

Immer mehr Menschen leben in Haushalten mit stagnierenden oder sinkenden Einkommen

McKinsey Global Institute untersucht Einkommen in entwickelten Ländern: Für rund 500 Millionen Menschen fällt die Bilanz im 10-Jahres-Vergleich negativ aus

Immer mehr Menschen leben in Haushalten mit stagnierenden oder sinkenden Einkommen

MGI-Studie

Immer mehr Menschen leben in Haushalten mit stagnierenden oder sinkenden Einkommen

In immer mehr Haushalten in entwickelten Ländern sinkt oder stagniert das Einkommen: Von 2005 bis 2014 stieg der Anteil der Haushalte mit rückläufigen oder stagnierenden Einnahmen aus Arbeit und Kapital auf fast 70 Prozent. Damit waren mehr als 500 Millionen Menschen von dieser Entwicklung betroffen. In der Zeitspanne 1993 bis 2005 stagnierten oder sanken die Einnahmen nur bei zwei Prozent der Haushalte. Dies sind die zentralen Ergebnisse der Studie „Poorer than their parents? Flat or falling incomes in advanced economies“, die das McKinsey Global Institute (MGI) am Donnerstag in Washington veröffentlicht hat. Das Forschungsinstitut der Unternehmensberatung hat dafür alle Einkommensgruppen in den sechs Ländern Frankreich, Italien, Niederlande, Schweden, Großbritannien und den USA detailliert betrachtet. Anschließend wurden die Ergebnisse auf Basis vergleichbarer Entwicklungen von Bruttoinlandsprodukt und Einkommensunterschieden auf 19 weitere entwickelte Länder übertragen.
Automatisierung

Where machines could replace humans—and where they can’t (yet)

The technical potential for automation differs dramatically across sectors and activities.

Where machines could replace humans—and where they can’t (yet)

Automatisierung

Where machines could replace humans—and where they can’t (yet)

As automation technologies such as machine learning and robotics play an increasingly great role in everyday life, their potential effect on the workplace has, unsurprisingly, become a major focus of research and public concern. The discussion tends toward a Manichean guessing game: which jobs will or won’t be replaced by machines?
1/21