Durch eigene Forschungsarbeiten in wichtigen Bereichen moderner Managementtheorie und -praxis sind unsere Erkenntnisse und Einblicke, die wir unseren Klienten bieten, stets auf dem neuesten Stand. In verschiedenen Publikationen beleuchten wir laufend die fundamentalen wirtschaftlichen Trends in allen Sektoren und Themenfeldern, die unsere Klienten bewegen – in Deutschland wie auch international.


Suchen Sie nach Publikationen

Resources

Resource revolution

During most of the 20th century, the prices of natural resources such as energy, food and water and of materials such as steel all fell, supporting economic growth in the process.

Resource revolution

Resources

Resource revolution

During most of the 20th century, the prices of natural resources such as energy, food and water and of materials such as steel all fell, supporting economic growth in the process. But that benign era appears to have come to an end. The past ten years have wiped out all of the price declines that occurred in the previous century. As the resource landscape shifts, many are asking whether an era of sustained high resource prices and increased economic, social, and environmental risk is likely to emerge.
Rohstoffe

Short-selling the earth

Die aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten ist unumkehrbar – steigende Preise, große Volatilität und Ressourcenknappheit werden nicht nur kurzfristige Phänomene sein.

Short-selling the earth

Rohstoffe

Short-selling the earth

Die Zeiten der Gentlemen-Agreements zwischen Erzkonzernen, Minenbetreibern und Stahlherstellern sind für immer vorbei. Die neue Studie „Short Selling the Earth" zeigt: Die aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten ist unumkehrbar – steigende Preise, große Volatilität und zeitweilige Ressourcenknappheit werden nicht nur kurzfristige Phänomene sein. Im Ergebnis wird diese Entwicklung unter anderem dazu führen, dass auch die Preise für Eisenerz und Kokskohle zunehmend an Spotmärkten gesetzt werden. Beide Rohstoffe werden damit mittelfristig zu handelbaren Commodities – wie Öl und Kraftwerkskohle (seit langem) sowie Strom und Gas (seit einigen Jahren). Eine echte Herausforderung für die Stahlhersteller.

Doch gerade der Vergleich mit der Entwicklung im Strom- und Gasmarkt zeigt, dass Marktteilnehmer gleich bei Öffnung der Märkte zwar einer neuen Preisunsicherheit ausgesetzt sind. Gleichzeitig bietet die Situation aber auch viele Chancen beispielsweise durch langfristige vertragliche Partnerschaften oder die eigene Teilnahme an den entsprechenden Spot- und Terminmärkten.

Ressourcen, Rohstoffe, Resources, Resourcen, Erde, Umwelt, Nachhaltig, Nachhaltigkeit, Energie, Erz, Metall, Metalle, Erze, Öl, Treibhauseffekt, Klimaerwärmung
Energiewende

Pathways to a low-carbon economy

Der Ausstoß von Treibhausgasen lässt sich bis zum Jahr 2030 um 40% gegenüber 1990 verringern. Der Anstieg der Erderwärmung könnte sich dadurch begrenzen lassen.

Pathways to a low-carbon economy

Energiewende

Pathways to a low-carbon economy

Der Ausstoß von Treibhausgasen lässt sich bis zum Jahr 2030 um 40% gegenüber 1990 verringern. Der Anstieg der Erderwärmung könnte sich dadurch auf weniger als 2 Grad Celsius begrenzen lassen. Die Voraussetzungen, um dieses Ziel zu erreichen, hat McKinsey in der Studie „Pathways to a low-carbon-economy“ analysiert. Insgesamt wurden mehr als 200 Maßnahmen bewertet, mittels deren Umsetzung sich die Treibhausgasemissionen reduzieren lassen. Die Studie zeigt drei Handlungsfelder auf, in denen Klimaschutz vorangetrieben werden muss: Steigerung der Energieeffizienz vor allem im Bereich Fahrzeuge, Gebäude und Industrieanlagen, Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien und Bekämpfung der Entwaldung bzw. konsequente Wiederaufforstung und Unterstützung ökologischen Landbaus.
Rohstoffe

Charting our water future

Wasserknappheit lässt sich weltweit in den Griff kriegen. Dafür ist jedoch radikales Umdenken nötig.

Charting our water future

Rohstoffe

Charting our water future

2030 wird weltweit die Nachfrage nach Wasser das Angebot um 40% überschreiten. Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung wird mit weniger als der Hälfte der benötigten Wassermenge auskommen müssen. Die gute Nachricht: Die drohende Wasserversorgungslücke lässt sich noch schließen und das sogar kostengünstig und nachhaltig – allerdings nur, wenn ein radikales Umdenken stattfindet und Wasser effizienter eingesetzt wird.
1/1