McKinsey unterstützt die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und das Pariser Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Wir sind außerdem Teil des UN Global Compact und arbeiten kontinuierlich daran, unsere Treibhausgasemissionen, unseren Abfall und unseren Wasserverbrauch zu reduzieren. Wir haben unsere gesamte Expertise rund um das Thema Nachhaltigkeit in unserer Growth Plattform McKinsey Sustainability gebündelt. Auf dieser Basis arbeiten wir in allen Industrien an der Transformation zu Net-Zero und wollen der wichtigste Katalysator für Dekarbonisierung sein. 
 

Wir werden 2030 Net-Zero Emissionen erreichen.

Aufbauend auf unseren früheren Verpflichtungen zum Klimaschutz in Übereinstimmung mit dem UN-Nachhaltigkeitsziel 13 haben wir uns selbstverpflichtet, unsere Treibhausgasmissionen so zu senken, dass sie mit einem 1,5°C-Pfad vereinbar sind. Für unseren verbleibenden Fußabdruck werden wir Kohlenstoff durch naturbasierte Lösungen aus der Atmosphäre entfernen und bis 2030 eine Net-Zero-Bilanz erreichen.

Reduzierung unserer Treibhausgasemissionen

Unser extern validiertes "Science based target" umfasst eine Reduktion unserer Pro-Kopf Reiseemissionen um 30% und unserer Scope 1 und Scope 2 Emissionen um 25% (jeweils bis 2025, gegenüber 2019) und ist mit einem 1,5°- Pfad kompatibel.

Nutzung von 100 Prozent Ökostrom

Wir sind Mitglied in der RE100-Koalition, in der sich führende Unternehmen dazu verpflichtet haben, nur noch Strom aus erneuerbaren Energien zu nutzen. Bereits seit 2018 beziehen wir deshalb in unseren Büros in Deutschland und Österreich 100% Ökostrom. Weltweit stammten 2019 mehr als 95% unseres Stroms aus erneuerbaren Energien.

Investitionen in Projekte zur CO2-Reduktion und -Bindung

Wir gleichen die Emissionen aus, die wir nicht reduzieren können. So sind wir beispielsweise Erstunterstützer der LEAF-Coalition, der größten geplanten Public-Private-Partnership zur Vermeidung von Entwaldung. 

McKinsey in Deutschland